Körperzusammensetzung und Knochenqualität

Seit vielen Jahren ist die Beurteilung von Körperzusammensetzung (Muskelmasse, Fettmasse, Körperwasser) und Knochenmasse ein Spezialgebiet des Pädiatrisch-Endokrinologischen Zentrums Zürich (PEZZ). Die exakte Messung und die zeitlichen Veränderungen dieser Grundbausteine unseres Körpers haben grosse Bedeutung für die Beurteilung der Gesundheit.

Damit die Resultate eines Einzelnen korrekt beurteilt werden können, müssen diese mit Normalwerten einer Vergleichsgruppe verglichen werden. Bei Erwachsenen ist dies relativ einfach, beim wachsenden und sich entwickelnden Kind und Jugendlichen hingegen ist dies nur in einem Zentrum mit grosser Erfahrung möglich.

Messung der Körperzusammensetzung

Verschiedene Methoden werden zur Messung der Körperzusammensetzung benutzt. Die Goldstandardmethode ist die sogenannte „Dual-Energy X-ray Absorptiometry“ (DEXA). Das PEZZ ist das einzige private pädiatrisch-endokrinologische Zentrum, das über ein eigenes DEXA-Gerät zur genauen Messung der Körperzusammensetzung (Muskel- und Fettmasse) sowie der Knochendichte verfügt.

Neben der DEXA-Technologie verwenden wir im PEZZ auch andere Methoden zur Messung der Körperzusammensetzung: In der alltäglichen Sprechstunde dienen Hautfaltenmessungen vor allem zur Verlaufsbeurteilung der Fettmasse. Moderne Elektronik und ausgeklügelte mathematische Berechnungen kommen bei der sogenannten Multi-Frequency Bioimpedance Analysis (MFBIA) zur Anwendung. Im Kindes- und Jugendalter kann MFBIA aber aktuell nur im Rahmen wissenschaftlicher Studien empfohlen werden, da die Erfahrungswerte im Kindesalter noch fehlen.

Für viele im PEZZ betreuten Kinder und Jugendliche ist die Messung der Körperzusammensetzung und der Knochenmasse ganz entscheidend, insbesondere bei allen chronisch kranken Kindern. Von zentraler Bedeutung sind diese Messungen aber zum Beispiel bei Kindern mit Knochenstoffwechselstörungen (zum Beispiel Osteogenesis imperfecta, Rachitis, Knochenarmut als Folge einer Hormonstörung oder nach einer Anorexie), bei übergewichtigen Kindern sowie bei Kindern, die Leistungssport treiben. In diesen Situationen kann mit der Veränderung der Muskel-, Fett- oder Knochenmasse der Erfolg einer Massnahme exakt gemessen werden. Beim Leistungssportler kann zum Beispiel der Erfolg des Trainings auf die Muskelmasse, beim Übergewichtigen der Erfolg der gewichtsreduzierenden Massnahmen auf die Fettmasse und beim Kind mit einer Knochenproblematik der Erfolg der Behandlung auf die Knochenmasse genau gemessen werden.