Differentialdiagnose Kleinwuchs/Grosswuchs

Bei der Differentialdiagnose ist die Knochenreifung relevant. Somit ergeben sich je zwei Beurteilungsschemen für Klein- und Grosswuchs.


Differentialdiagnose Kleinwuchs

1. mit verzögerter Knochenreifung

Normvariante Konstitutionelle Verzögerung von Wachstum und Pubertät
Krankheit/Störung Chronische Krankheit (Zöliakie, Niereninsuffizienz...)
  Hormonstörungen (Hypothyreose, Wachstumshormonmangel...)

 

2. ohne verzögerte Knochenreifung

Normvariante Familiärer Kleinwuchs
Krankheit/Störung Dysmorphie
Störung mit/ohne Chromosomenstörung
(Turner-Syndrom, Silver-Russel-Syndrom, SGA...)
  Knorpel- und Knochenbildungsstörungen (Skelettdysplasien)

Differentialdiagnose Grosswuchs

1. mit beschleunigter Knochenreifung

Normvariante Konstitutionelle Akzeleration von Wachstum und Pubertät
Krankheit/Störung Syndrom (Sotos-Syndrom, Wiedemann-Beckwith-Syndrom...)
  Hormonstörungen (Pubertas praecox, AGS, Hyperthyreose...)

 

2. ohne beschleunigte Knochenreifung

Normvariante Familiärer Grosswuchs
Krankheit/Störung Störung der Geschlechtschromosomen
(M: Klinefelter-Syndrom (XXY), YYX-Syndrom...)
(F: testikuläre Feminisierung (AIS, Androgen Insensitivity Syndrome...)
  Metabolische Störung
(Marfan-Syndrom, Homocystinurie...)